Kategorien
Star Trek: The Next Generation

TNG 7.12 – The Pegasus

Gute Folge über einen von der Sternenflotte unter den Teppich gekehrten Verstoß gegen Sternenflotten-Regularien, die der weise immergute Picard aufklärt und zur Anklage bringt.

Toll ist der Captain Picard-Day noch vor dem Intro, wo Picard sich Kinderzeichnungen ansieht, die ihn selbst darstellen, und die beste auswählen muss, während Riker eine kleine Picard-Puppe neben den Mund hält und Picard ziemlich gut imitiert. Wir lernen außerdem, dass Riker in seiner bartlosen Zeit oft Fähnrich Babyface genannt wurde, werden mit der Enterprise ins Innere eines Asteroiden gesperrt und hören Geordi La Forge mal wieder seinen Lieblings-Satz sagen, den er immer sagt, wenn ihm eine brillante Idee gekommen ist: „Wait a minute! If we substract the gamma radiation coil from the“ und so weiter. LeVar Burton führte hier wieder Regie.

Kategorien
Star Trek: The Next Generation

TNG 6.24 – Second Chances

Commander Riker begegnet einem Doppelgänger, der vor acht Jahren durch einen Beamer-Unfall entstanden ist, kein Klon, sondern eine exakte Kopie von Riker. Dieser zweite Riker war all die Zeit auf einer Raumstation gefangen und wurde nun von der Enterprise geborgen. Er ist nur Lieutenant, daher hat er eine gelbe Uniform. Was ihn in all der Zeit am Leben hielt, war der Gedanke an seine große Liebe, Deanna Troi. Nun auf der Enterprise erzeugt das eine Dreierkonstallation, die für alle Beteiligten seltsam ist. Troi hat längst damit abgeschlossen, dass sie lediglich eng befreundet mit Riker Rot ist, doch Riker Gelb will nun wieder etwas von ihr. Als er sie zum ersten Mal sieht, wird er direkt übergriffig und küsst sie stürmisch. Troi ist verwirrt und so bespricht sie sich mit Doktor Crusher, natürlich beim Sport.

Am interessantesten ist wohl, dass Riker Gelbs Existenz ein Unfall ist. Damit muss er für den Rest seines Lebens leben. Riker Gelb und Riker Rot stehen in Konkurrenz miteinander, was zu Schwanzvergleich führt, besonders während einer Pokerszene. Am Ende vertragen sich die beiden Rikers. Riker Gelb nennt sich von nun an Thomas und alles ist gut. Regie führte LeVar Burton.